Dienstag, 19. Februar 2013

[Rezi] Stolz und Vorurteil und Zombies



Stolz und Vorurteil wurde hier um Zombies angereichert und so entstand eine explosive Mischung aus romantischem Klassiker und Slasher-Roman. 

Wenn auf einem Ball das Blut spritzt und Elizabeth Bennet das Schwert schwingt, dann fragt man sich schon, wo man hier gelandet ist. Allerdings werden die Untoten mit einer Selbstverständlichkeit eingefügt, dass man den Anschein hat, es handle sich um den Originalroman wenn nicht gar um etwas Historisches. Möglicherweise rotiert Jane Austen seit Erscheinen des Buches in ihrem Grab oder aber sie lacht sich kaputt. Zum Teil musste ich wirklich auch laut lachen, weil die Geschichte einfach so absurd ist. Ich liebe Stolz und Vorurteil und der Roman ist wirklich fast genau gleich. Allerdings tauchen immer wieder die Zombies auf und die Damen sind in der Schwertkunst unterwiesen worden und nicht im Klavierspiel. 

Manch einer mag „Stolz und Vorurteil und Zombies“ für eine schlechte Karikatur halten, ich fand es amüsant zu lesen und freute mich an der mit fliegenden Körperteilen angereicherten Geschichte :-). Allerdings ist das Buch nichts für zarte Mägen, denn es werden manchmal auch ziemlich eklige Dinge beschrieben, was man auch am ersten Satz des Buches (siehe unter „Erster Satz“) oder an folgendem Dialog zwischen Charlotte und Elizabeth erkennen kann:
„Mir bleibt nicht mehr viel Zeit, Elizabeth. Ich will nur ein paar letzte glückliche Monate mit einem Ehemann verleben, der dafür sorgt, dass mir am Ende eine ordentliche christliche Enthauptung und Beerdigung zuteil werden.“


Bewertung: 4 Sterne für den originellen Einfall





Stolz und Vorurteil und Zombies

Jane Austen, Seth Grahame-Smith, Carolin Müller Flexibler Einband: 480 Seiten Erschienen bei Heyne, W, 01.05.2010
ISBN 9783453533516
Genre: Science-Fiction & Fantasy
8,95 € 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen