Sonntag, 10. November 2013

[Rezi] Bridget Jones - Mad about the boy

Bridget hat sich nicht wirklich verändert. Sie ist immer noch so schusselig und doof wie früher. Ein paar Lacher gab´s zwar schon, aber im Großen und Ganzen hat mich das Buch eher enttäuscht.
Nicht nur, dass Darcy tot ist, nein sie ist jetzt 52, hat zwei Kinder und Probleme, die sonst keiner hat. Geld ist da, da muss sie sich keine Sorgen machen, also schreibt sie mal ein Drehbuch für einen Film, den keiner braucht, während sich die Nanny (oder sowas ähnliches) um die Kinder kümmert. Sie hat zwar auch alltägliche Probleme, wie Kopfläuse oder Babysitter-Engpässe, aber ansonsten dreht sich doch alles um ihr (zum Teil nicht vorhandenes) Liebesleben. Das Buch geht gut aus und bietet die Möglichkeit einer Fortführung, die ich, sollte sie es geben, sicher nicht mehr lesen werde. Schade! 

Bewertung: 3 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen