Donnerstag, 6. November 2014

[[Rezi] Die Liebe zu so ziemlich allem

Die Liebe zu so ziemlich allemDieses wundervolle Buch habe ich auch auf lovelybooks gewonnen und deshalb geht mein Dank wieder an diese tolle Seite, an die Autorin und den Verlag für einige schöne Lesestunden.
Ich habe nicht lange gebraucht um durch die fast 500 Seiten zu kommen (naja so 460 :-) weil sich der Roman flüssig liest und Christine Vogeley einen tollen Schreibstil hat. Die Geschichte um das skurrile Museum von August Gayette ist so schön beschrieben, dass ich es schade finde, dass es das nicht in echt gibt - da wäre ich gern hingefahren!
Carlotta, die, naja eine der Hauptpersonen war mir von Anfang an sympathisch und auch die anderen Figuren sind so gut gezeichnet, dass man meint, sie zu kennen. Mit Zeichnungen/Bildern hat das Buch auch zu tun und ich habe mich mit den Protagonisten auf die Reise nach Schweden gemacht - in der Gegenwart und in der Vergangenheit. Bisher habe ich Kunst noch nie so betrachtet, wie ich sie jetzt sehe. Die Geschichte hinter einem Bild ist noch vielschichtiger und bunter als das Bild selbst - toll! Allzuviel mehr möchte ich hier nicht verraten, denn ich finde, das muss jede/r selber lesen. Alles in allem ein wunderschöner Roman, der zum Träumen anregt und dazu, mal wieder ein Museum zu besuchen und sich die Ausstellungsstücke mit anderen Augen anzusehen.

Hier noch die Beschreibung von lovelybooks.de:
In einer hübschen kleinen deutschen Stadt gibt es ein Museum, das seinesgleichen sucht, so viele seltsame Exponate stehen dort herum und in geheimnisvoller Verbindung zueinander. Carlotta Goldkorn, die nette, überarbeitete Kuratorin, bereitet dort gerade die nächste Ausstellung vor und sitzt zu diesem Zweck dem Stockholmer Literaturprofessor Gösta Johansson gegenüber, der dem Museum ein Gemälde leihen will. Ja, natürlich. Liebe auf den ersten Blick. Und gleich darauf: eine Kettenreaktion aufwühlender Ereignisse mit (nicht gleich erkennbarem) Glückspotential: ein Paar fürs Leben, ein gelüftetes Familiengeheimnis, ein riesiger Kunstfälschungsskandal, ein gerettetes Kind und mehrere Leute, die endlich zu sein wagen, wer sie sind.


Die Liebe zu so ziemlich allem

Christine Vogeley Fester Einband: 464 Seiten Erschienen bei Knaur, 01.09.2014
ISBN 9783426653470
Genre: Romane

 19,99 €
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen